Fehlprojektion

Und nun geschieht eine Fehlprojektion:

Das Essen als Ersatzbefriedigung wird als solches ausgeblendet (ins Unterbewusste geschoben) und seine Wirkung aber als Fehlfunktion dem Appetit des Körpers angelastet.

Der Appetit des Körpers ist aber da und funktioniert auch als zuverlässiger Regelmechanismus. Aber er ist überlagert bzw. verschüttet.

Die ganze Problematik erwächst aus einem Defizit an anderer Stelle: aus einem Mangel an Erfüllung und Befriedigung.

Um noch mal klar herauszustellen, worin die Fehlprojektion besteht:

Ein Problem, das an ganz anderer Stelle entsteht, wird dem Appetit des Körpers angelastet.

Es wird auf den Appetit des Körpers projiziert.

Die Projektion besteht darin anzunehmen, dass der Appetit des Körpers das Problem verursachen ...

Den vollständigen Text finden Sie im EBook
nächstes Kapitel: Immer weniger essen
Stichworte:
Essverhalten
Fehlprojektion
Konflikt